Treasure Island – Die Schatzinsel

15. Juli 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Eine Übersetzerin erzählt von ihrem Privatprojekt.
Das Interessante an diesem Abenteuerroman – und die Schwierigkeiten für Übersetzer – besteht in seinen vielseitigen Formen an Äußerungen:

$ Die brutale Umgangssprache der Piraten, deren Vielfalt an Kraftausdrücken in der Übersetzung allzu leicht ins Eintönige und Dümmliche abzusinken droht.

$ Der Seefahrerjargon, der in der englsichen Alltagssprache weit stärker verbreitet ist als im Deutschen.

$ Die komplexe Satzstruktur, deren Bandwurmsätze üblicherweise durch Strichpunkte voneinander getrennt sind – und beim Übersetzen die oft schwierige Entscheidung zwischen Komma und Punkt einfordert.

$ Die Sprache des Erzählers, die gerne zwischen exaktem Berichtsstil und plastischen Landschaftsschilderungen wechselt.

Hier ein Beispiel aus einer nächtlichen Wanderung, deren kontrastreiche Beschreibung lebendig wie ein Filmauszug wirkt:
.. Gradually the night fell blacker; it was all I could do to guide myself even roughly towards my destination; the double hill behind me and the Spy-glass on my right hand loomed faint and fainter; the stars were few and pale; and in the low ground where I wandered I kept tripping among bushes and rolling into sandy pits.
Suddenly a kind of brightness fell about me. I looked up; a pale glimmer of moonbeams had alighted on the summit of the Spy-glass, and soon after I saw something broad and silvery moving low down behind the trees, and knew the moon had arisen.
With this to help me, I passed rapidly over what remained to me of my journey; and, sometimes walking, sometimes running, impatiently drew near to the stockade.
Yet, as I began to thread the grove that lies before it, I was not so thoughtless but I slacked my pace and went a trifle warily. It would have been a poor end of my adventures to get shot down by my own party in mistake.
The moon was climbing higher and higher; its light began to fall here and there in masses through the more open districts of the wood; and right in front of me a glow of a different colour appeared among the trees. It was red and hot, and now and again it was a little darkened – as it were the embers of a bonfire smouldering.
For the life of me, I could not think what it might be.
At last I came right down upon the borders of the clearing. The western end was already steeped in moonshine; the rest, and the block-house itself, still lay in black shadow, chequered with long, silvery streaks of light. On the other side of the house an immense fire had burned itself into clear embers and shed a steady, red reverberation, contrasted strongly with the mellow paleness of the moon. There was not a soul stirring, nor a sound beside the noises of the breeze.    
[Charles Scribner’s Sons: „Treasure Island”, Dover Thrift Editions, New York 1993, S.117]

(Foto: DVD)

Eine provisorische Übersetzung könnte sich so lesen:
.. Allmählich wurde die Nacht schwärzer. Ich musste sehr darauf achtgeben, mir den Weg auch nur annähernd in Richtung auf mein Ziel zu bahnen. Der Doppelgipfel hinter mir und das Fernglas zu meiner Rechten ragten immer undeutlicher empor. Die wenigen Sterne am Himmel schienen sehr schwach, und in der Talsenke, die ich durchstreifte, stolperte ich ständig über Gesträuch und taumelte in Sandkuhlen.
Plötzlich fiel Helligkeit auf mich und ich blickte auf. Blasse Mondstrahlen beschienen den Gipfel des Fernglases, und bald darauf sah ich, dass sich etwas Breites, Silbernes sehr tief hinter den Bäumen bewegte, und wusste, dass der Mond aufgegangen war.
Dies machte ich mir zunutze, indem ich den Rest der Strecke schnell zurücklegte und mich ungeduldig, bisweilen gehend, bisweilen rennend, der Palisade näherte.
Doch während ich die Baumgruppe davor durchquerte, wurde ich vorsichtiger und  verlangsamte wachsam meine Schritte. Meine Abenteuer hätten ein armseliges Ende genommen, wenn ich irrtümlich von den eigenen Leuten erschossen worden wäre.
Der Mond stieg immer höher, seine Strahlen schienen stellenweise durch die lichteren Waldflächen und genau vor mir leuchtete ein andersfarbiges Licht zwischen den Bäumen. Es schwelte rot und gelegentlich war es leicht verdunkelt – die Glut eines hohen Lagerfeuers.
Beim besten Willen konnte ich mir nicht erklären, was das zu bedeuten hatte.
Endlich kam ich geradewegs an den Rand der Lichtung. Das westliche Ende war bereits in Mondschein getaucht, alles Übrige mitsamt dem Blockhaus lag noch immer in schwarzem Schatten, auf den lange silberne Lichtstreifen in einem Schachbrettmuster fielen. Auf der anderen Seite des Hauses war ein gewaltiges Feuer in helle Glut niedergebrannt und warf einen beständigen, roten Widerschein, der sich stark von der fahlen Blässe des Mondes abhob. Nicht rührte sich, kein Ton war zu vernehmen außer den Geräuschen der Brise.

Claudia Remold

Advertisements

What the doctor said

15. Juli 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

“You don’t mess with a Katrin”, said Kenau laughing. They had hit upon the nametag-swapping game and the discomfort of our painfully specific professional interests was falling away from us. “A Katya’s different altogether, you can tell a Katya a lot of things, but you don’t fucking mess with a Katrin.” This led on to a pleasant exchange about the myriad of connotations surrounding the more American  verb, “to fuck with”, compared with the more coy, more British, “to fuck about with”. “All material for my blog entry” I was thinking – I’d said in advance to the blog workshop master that I’d write about what literary translators talk, when they’re not talking translation and they’re not talking books. Such material had been thin in the weekend’s early hours, so this name-tag swapping lark was a godsend.

Though Ivan had also already gambitted, entering Ione & my own gap-filled coffee chat with his Billy Connolly anecdote, which must be one of Ivan’s party-pieces – a story carrying the patina of twenty years retelling. Ivan was talking the bonding language of home – I’m a Scot, Ivan Glasgowed for a year in his youth, Ivan knows I know that. Connolly – for those who haven’t yet heard – is a living folk hero, a comedian and an actor; you just hear his name mentioned and you smile. Back to Ivan’s anecdote: Billy Connolly & his pals are off camping for a weekend away from Glasgow. Finally, after hours on the Strathclyde buses, they manage to make it out to a scrap of midge-thick boggy hillside, somewhere – where else – with views up to the peak of Ben Lomond & a grand look over the loch. Billy exclaims: “This is beautiful!” But only twenty seconds later, the existential reality hits him. Billy cries out – “But where the fuck are we?”

The London Julie was asking a similar question when the dinner-table talk turned to the German woman’s football team & their beguilingly revealing / cheaply pornographic photo shoot for Playboy? Where, as a society, are we – Julie was arguing –  when those women go & do that & the liberal press chats on with their pseudo debate about how much premature sexualisation we want for our daughters? “Like, mums & dads, everyone put their hands up who supports more sexualisation of childhood!”

This rant hung tight over the table’s air; the men suddenly needed to look closely at their own shoes, while remembering the football team photos, that had been in all the papers; other rants swum up amongst the first, gasped in enough oxygen for a few sentences & collapsed again out of our consciousness, in the moments in which they were spoken. Politics disappeared & we were back again, playing with words.

(Photo: Kings)

With words coming out of translation, where else? I’ll allow myself this one exception to my brief – “broken crop rotator” is the translation of a broken German phrase someone at the table had had to translate. The dinner-table society then filled fields with these broken crop rotators & had low-flying planes drop bags & bags of poems upon them. Kenau from Kansas – all similarities to real people entirely intentional – seized the job of spontaneously delivering the poem to us that was dropped upon those broken crop rotators. In his not very good – but very entertaining – go at an Oxbridge English accent. In parody of my pathos-burdened English translation of a German political poem he’d only first heard at my reading the night before. His verse flowed through our ears, wafted through the party’s warm-airs and seeped out into Wolfenbüttel’s night.

Henry Holland

Drei LÜEler in Wolfenbüttel

3. Juli 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

„Naaa, seid ihr denn auch schon …“ – Übersetzer, will die freundliche Dame wohl fragen, die sich gleich nach den ersten Vorträgen in der Kommisse zu uns an den Stehtisch gesellt. „Oh je, ich merke gerade, dass ich mich wie meine eigene Großmutter anhöre“, unterbricht sie sich und ändert die Frage ab in: „Seid ihr Übersetzer?“ Kein Problem. Zuvor sind wir bereits mit den Worten „Junge, unbekannte Gesichter!“ begrüßt worden. Ob uns auch die drei goldenen Buchstaben auf der Stirn geschrieben stehen, die uns Tür und Tor zur diesjährigen Literaturübersetzertagung in Wolfenbüttel geöffnet haben? „Wir sind vom Übersetzungsstudiengang.“ – „Aaah! Düsseldorf oder München?“ Ach richtig, es gibt ja noch ein zweites Anzuchtbecken für angehende Literaturübersetzer. – „München.“
In München kann man LÜE studieren, was für Literarische Übersetzung aus dem Englischen steht. Im Gegensatz zu dem Masterstudiengang in Düsseldorf, wo man sich vier Semester lang mit dem literarischen Übersetzen aus zwei verschiedenen Ausgangssprachen beschäftigt, handelt es sich bei LÜE um ein einjähriges Aufbaustudium mit Fokus auf die englischsprachige Literatur. Vermutlich sind wir jedoch die Vorletzten unserer Art, denn nach dem nächsten Jahrgang soll auch in München das Literaturübersetzen aus dem Englischen in Form eines Masterstudienganges vermittelt werden.
Wie fühlt man sich nun als LÜEler in Wolfenbüttel? Es ist ein bisschen so, als wären wir vom kleinen Goldfischglas der Anfänger ins große Aquarium der Profis gesprungen, wo wir plötzlich von ziemlich großen Fischen umgeben sind. Das wird uns vor allem am Samstagabend klar. Beeindruckt lauschen wir Ulrich Blumenbachs Rede bei der Übergabe des Hieronymusrings an Karin Krieger, deren Name Programm zu sein scheint. Die Leidenschaft, mit der sie seit vielen Jahren und immer wieder aufs Neue dem einen, unerreichbaren, richtigen Wort hinterherjagt, kennen auch wir. Wir fühlen uns verbunden, auch wenn wir noch längst nicht so groß sind.

(Foto: Michelle Jo)
Beim Lesefest in der Schünemann‘schen Mühle stellen wir den Fanclub unserer Dozentin Tanja Handels, die selbst einmal eine LÜElerin war und nun zum Thema „Übersetzer am Scheideweg“ aus einem ihrer Texte liest. Dass sie es so weit gebracht hat, macht uns Mut, und als sie den Zuhörern erzählt, dass ihre Arbeit mit den Studenten durchaus eine befruchtende Wirkung auf ihre Tätigkeit als Übersetzerin hat, wird uns ganz warm ums Herz.
In den Workshops schwimmen wir immer mal wieder an ehemaligen LÜElern vorbei, die ebenfalls beim Übersetzen geblieben sind, und schließlich treffen wir auch noch auf einen Schwarm kleiner Fische, die wie wir gerade erst dabei sind, in die Literaturübersetzerei einzutauchen, und sich neugierig umschauen. Sie haben sich im Rahmen der Berliner Übersetzerwerkstatt kennengelernt, von der wir nun zum ersten Mal hören, und mehr und mehr zeigt sich, dass man eben nicht nur entweder als Autodidakt oder durch ein spezielles Studium, sondern noch auf ganz anderen Pfaden zum Literaturübersetzen gelangen kann. Viele Wege führen nach Wolfenbüttel.
Und als am Samstagabend dann der gemütliche Teil der Abschlussparty näher rückt, verschwimmen mit steigendem Alkoholpegel sowieso zunehmend alle Unterschiede. Mit Rotwein im Bauch und Rhythmus im Blut schwingen wir zusammen mit großen und kleinen, dicken und dünnen, jungen und alten Fischen ausgelassen die Tanzflosse. Im Grunde sind wir doch alle eins: ein großer Schwarm von Sprachversessenen im weiten Meer der Weltliteratur.
Die Euphorie hält auch noch an, als wir ausgenüchtert und ein wenig geschlaucht vom dichten Programm der vergangenen Tage am Sonntagmittag die Rückreise antreten. Die Fahrt nach München dauert gute sieben Stunden, genügend Zeit, alles noch einmal Revue passieren zu lassen. Wol – fen – büttel. Vielleicht ist die Tagung eine Möglichkeit, unseren LÜE-Jahrgang, der sich demnächst in alle Winde zerstreuen wird, zumindest einmal im Jahr wieder zusammenzutrommeln? Vielleicht erstellen wir ein nettes kleines LÜE-Blog, um miteinander in Kontakt zu bleiben? (Danke für die Inspiration, Katy!) Vielleicht … nein, ganz sicher sind wir im nächsten Jahr wieder mit von der Partie. Schön war’s!
Nora Pröfrock und Annegret Scholz

Bekenntnisse eines Erstteilnehmers

25. Juni 2011 § 4 Kommentare

Beim Überfliegen eines Tagungsberichts vom letzten Jahr war mir ja dieser Satz aufgestoßen: „Our get-togethers are veritable harems of highly attractive and intelligent women from 25 to 75.“ Also genau meine Altersgruppe, dachte ich mir, sieht so aus, als müsst ich da auch mal hin. Allerdings, fällt mir ein, müsste ich der Altersgruppe dann auch ein bisschen imponieren, insofern gibt’s eigentlich nur eins: Ich trete gleich am Freitagabend beim Lesefest auf! Mir macht das Vorlesen ja nichts mehr aus, seitdem ich einmal Zeuge einer Veranstaltung wurde, bei der eine Literaturwissenschaftlerin einen von mir übersetzten Autor interviewte und dann einen ganz jämmerlichen Vortrag meiner Übersetzung zum Besten gab. So gut wie die kann ich das auch, ist meine Devise seither, also lese und moderiere ich gern, wenn man mich fragt, und in dem Fall sogar ungefragt.

Der Wolfenbütteler Stadtrat, der die Übersetzerschar dann am Freitagnachmittag begrüßt, ist überraschend unterhaltsam. Seine charmant improvisierte Rede kreist hauptsächlich um die Verlegenheit, in die es einen bringt, wenn man erst am Vormittag vom Chef erfährt, dass man am Nachmittag eine Rede halten soll, am besten walzt man die Entschuldigung für das Fehlen des Oberbürgermeisters ein bisschen aus. Wäre ich Stadtrat zu Wolfenbüttel, würde meine Rede aber wohl so klingen: „Habt Ihr Euch schon das Denkmal auf dem Marktplatz angeschaut? Da posiert der Herzog August nebst seinem Pferd, und wer sitzt AUF dem Pferd? Genau, der leibhaftige Tod! Aber seit neuestem erst. Ganz schön spooky für so eine Kleinstadt, oder? Natürlich wollen wir Wolfenbütteler den Tod jetzt wieder runterholen von seinem Ross, aber dazu müssen wir ein Rätsel lösen. Es besteht aus 22 Fragen, eine davon lautet zum Beispiel: Welches Schimpfwort lässt sich aus einem zu lange gekochten Ei ableiten? Na, ist das nichts für Übersetzer? Steht alles auf www.geistreiter.org.“

Ein Vortrag von Burkhart Kroeber schlägt den Götterboten Hermes als mythologische Leitfigur für Übersetzer vor. Burkhart zitiert irgendwie recht viel, vor allem aus seiner Übersetzung von „Die unsichtbaren Städte“ von Italo Calvino, für die er vor kurzem den Wieland-Preis gekriegt hat, und malt dazu immer mit Zeige- und Mittelfinger seine Gänsefüßchen in die Luft. Mir kommt es so vor, als würde er ständig mit dem Victory-Zeichen winken, und ich glaube, wenn ich in 30 Jahren auch endlich den Wieland-Preis eingesackt habe, mache ich es genau so wie er.

Plötzlich fällt mir aber ein, dass ich meine Krawatte zu Hause vergessen habe, für meinen Leseauftritt hätte ich die mir gern umgebunden, schließlich lese ich aus „Unsere schönste Trennung“ von David Foenkinos, das ist ein großer Krawattenroman, und außerdem trägt man, sobald man eine Bühne betritt, und mag sie auch noch so klein sein, ja nicht mehr irgendwelche Klamotten, sondern ein Kostüm. In Wirklichkeit ist meine Scheu, vor Publikum zu paradieren, natürlich enorm. Aber es geht bei der ganzen Sache ja auch darum: Die MEISTEN Übersetzer haben eine immense Scheu, in der Öffentlichkeit aufzutreten. Was auf das Bild, das die Übersetzer in dieser Öffentlichkeit abgeben, freilich nicht immer günstig abfärbt. Also muss man seine Scheu überwinden. Aber welch dämliche Idee von mir, heroisch voranschreiten zu wollen, ich sollte besser ein kleines Beruhigungsmittel einnehmen. In der Pause stapfe ich zur Apotheke und gönne mir eine Billig-Version „Notfalltropfen nach Dr. Bach“, wobei dieses VdÜ-Namensschild auf meiner Brust prangt, wie ich allerdings erst nach Verlassen der Apotheke feststelle. Ist mir ja furchtbar peinlich!

Diese Namensschilder sind mir überhaupt recht lästig und erschweren mir den Umgang mit der geschätzten Altersgruppe erheblich. Wegen dieser Schilder kann ich mich gar nicht nach den Namen meiner Gesprächspartnerinnen erkundigen, obwohl ich mich doch brennend für deren Namen interessieren würde, sozusagen der perfekte Einstieg in eine wundervolle Unterhaltung – auch IM ALLGEMEINEN, möchte ich betonen, interessiere ich mich sehr für die Namen meiner Gesprächspartner, und IM ÜBRIGEN ist es keine leichte Sache, zu einer Tagung zu kommen, wo 150 bis 200 Leute rumspringen, von denen man keine Sau kennt – aber wenn ich die Damen nach ihren Namen frage, können sie nur antworten: „Steht doch aufm Schild.“ Wenn ich mich dann allerdings über das Schild beuge, protestieren sie bestimmt: „Hör doch auf, so auf meinen Busen zu starren!“ Dafür habe ich jetzt eine Geschäftsidee, viel besser als Übersetzen: Ich bastle Namensschilder, die man irgendwie auch an den Schuhen anbringen kann, und lasse mir die Erfindung patentieren.

(Foto: Britta Waldhof)

Seltsamerweise bin ich nach der Leserei gar nicht so durch den Wind wie befürchtet. Als nach mir Stefanie Jacobs die Szenerie erklimmt und aus ihrer Übersetzung von Nick Caves „Der Tod des Bunny Munro“ liest, höre ich also sogar zu: „Man sollte Sie einbalsamieren und Ihnen ein Schild um den Hals hängen, ‚Ausgestorbene Spezies’.“ Die Moderatorin Claudia Steinitz wundert sich, wo denn ein so anständiges Mädchen dieses zum Teil ziemlich schweinische Vokabular gelernt hat. Ach, meint Stefanie, im Internet, bei mundmische.de Nach der Pause wartet gleich der nächste persönliche Höhepunkt, Karin Betz, die ihre Übersetzung von Mo Yans „Die Sandelholzstrafe“ vorstellt. Karin beschreibt mit zarter Emphase alte lange chinesische Bärte, was genug ist, um mich auf ferne Kontinente und in längst vergangene Zeiten zu entführen, und lässt den Satz fallen, der zu meinem Lieblingssatz des Wochenendes wird: „Wenn das Wasser steigt, steigt auch das Boot.“

Am Samstag nehme ich dann am Workshop „Bloggo, ergo sum?“ bei Katy Derbyshire teil, dem Du, geneigter Leser, diese Enthüllungen verdankst. Ich weiß jetzt, dass ein Blog einzurichten nicht schwieriger ist als einen E-Mail-Account anzumelden, und dass dieses Bloggen nichts für mich ist. Ich würde mich ja im Handumdrehen um Kopf und Kragen schreiben. Vielleicht lasse ich mich doch bei Facebook registrieren, wenn ich mal wieder meinen Anfall kriege und meine, meine Webpräsenz steigern zu müssen. Katy ist es auch, die sich am Abend dann noch zur DJane aufschwingen will. Nicht einfach, die Altersgruppe von 25 bis 75 zu bespaßen. Was legt man da auf? „When you smile“ von Roberta Flack wahrscheinlich. Von wegen, die Altersgruppe offenbart vollkommen ungeahnte Qualitäten: Sie entpuppt sich nämlich als das tanzwütigste Völkchen, das ich je erlebt habe.

Christian Kolb

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Beginners auf Die Übersetzer.